Letztes Feedback

Meta





 

Unsere Freiheit soll uns nichts und niemand nehmen!

Worauf kommt es im Leben an?

Das sagt der Predigttext für den Sonntag (1. Korinther 7,29-31) nicht. Aber der Wochenspruch macht es deutlich: Es ist dir gesagt Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert, nämlich

1.Gottes Wort halten

2. Liebe üben und

3.demütig sein vor deinem Gott (Micha 6,8).

Haben – als hätte man nicht! Das gibt innere Freiheit. Paulus lebt in dieser Freiheit.

Nichts darf mich binden.

Nichts darf mich total begeistern.

Alles ist euer, ihr aber seid Christi! schreibt Paulus vorher. ( 3,22).

Worauf  kommt im Leben an?

Auf ein langes Leben? Besser auf ein Leben, dass sinnvoll und nützlich war.

Dass Du gesund bist? Und noch helfen und andere pflegen kannst.

Auf viel Geld?  Noch besser, wenn Ihr es gut verwendet!

Ob du verheiratet bist? Mehr noch, dass deine Ehe fruchtbar für euch, für Kinder, Freunde, die Verwandten ist.

Ob du Kinder hast? – Die können ein Reichtum und Segen sein, aber auch Last und Sorgen.

Dass Du Arbeit hast? – ja, wenn sie den Lebensunterhalt sichert, dich befriedigt  und du auch andere damit unterstützen kannst, aber sie darf dich nicht auffressen.

Dass du Zeit hast? Wenn du sie sinnvoll verwendest und sie nicht zum Beispiel durch das Fernsehen stehlen lässt, so dass noch genug Zeit für andere frei ist.

Dass du ein Auto hast und es auch als Gabe Gottes betrachtest!

Eine Wohnung oder ein Haus? – dass Du sie Gästen öffnest.

Dass Du Begabungen und Kenntnisse hast? – dass Du sie nicht für Dich behältst.

Nutzt die Zeit, die Ihr noch habt. Ihr wisst ja nicht, wie viel Euch Gott noch schenkt!

Eine neue Übersetzung des Wochenspruchs sagt:

Achtet auf das Recht, tut einander Gutes, tut nichts ohne Gott.

 

 

Gebetet wird in der kommenden Woche für die Menschen in Belize, Guatemala, Honduras, Mexiko.

Lesungen: 1. Thessalonicher 4, 1-8 Strebt nach Vollkommenheit!

Markus 19,2-9 Ehe kann gelingen und misslingen!

 

Herzliche Grüße Euer Gerhard Leiser

 

P.S. Im Herbst wird geerntet. Wohl dem, der im Herbst seines Lebens ernten darf! Das erfüllt unsere alten Tage. Auch wenn unerwartet alte Bekannte an gute Erlebnisse erinnern. Das sollten auch wir öfters tun.

 

11.10.18 12:37

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen