Letztes Feedback

Meta





 

Auf zu neuen Ufern!

Zu Beginn des neuen Arbeitsjahrs ein Predigttext über neuen Anfang. Vom jüdischen Volk das nach 40 Jahren Wanderschaft mit Kleinviehherden in der Steppe endlich in besiedelbares Land will. An die Taufe Jesu wird an diesem Sonntag erinnert: Von da ab predigte er: Das Reich Gottes fängt an!

Josua 3, 5-11.17 berichtet wie Josua den Befehl zum Übergang über den Jordan befiehlt. Er hatte vor vielen Jahren das Land ausgeforscht. Damals fürchtete das Volk die Bewohner von Kanaan. Und hätte ihn beinahe tot geschlagen. Jetzt folgte das Volk dem Josua, dem Nachfolger Moses. Die Bundeslade enthält die Zehn Gebote. Sie sind das Heiligste. Auch für Josua. Wie bei Mose das rote Meer lässt der Jordan das Volk trockenen Fußes durch. Wunderbarerweise war er trotz Hochwasser trocken.

Der Bericht ist 500 Jahre später geschrieben und beschreibt den Glauben dieser Zeit. Die Besiedlung von Israel brauchte mehr Zeit und war keine Eroberung auf einmal. Die dort wohnenden Völker wurden auch nicht ausgerottet. Das war ein Wunschtraum. Manche haben ihn leider heute noch.

Was sagt diese alte Geschichte uns?

In den Zehn Geboten hat Gott gesprochen. Wenn wir auf sie hören, redet Gott auch heute. Sie sollten auch Grundlage der Verfassung und des Völkerrechts sein. Die Würde und die Rechte jedes Menschen sollen geschützt werden.

Gott ist lebendig und geht mit Euch. Ihr habt nicht nur die Bibel. Sie spricht von ihm ausfrüheren Zeiten. Aber glaubt: Er hört auch Euer Gebet und Eure Fragen.

Er führt Euch auch durch Hochwasser und Gefahren. Das habt Ihr auch schon erlebt?

Für mich ist vieles in meinem Leben wunderbar gewesen und ich will jeden Tag dafür danken.

Der Jordan erinnert auch an die Taufe Jesu. Sie war für Jesus der Übergang in den Beruf des Predigers zur Buße, zur Wanderschaft durch die Städte und Dörfer um alle zur Umkehr und Nachfolge zu rufen.

Ins Reich Gottes wollte er einladen. Nicht in das Land Kanaan. So haben wir gerade in der Schriftlesung gehört und in der Bibellese gelesen.

 „Über den Jordan gehen“ sagt man, wenn es aus mit jemand oder mit etwas ist. Aber Ihr sollt wie das Volk Israel getrost „über den Jordan“ in das neue Jahr gehen und bereit für Neues sein. Jesus will euch führen!

Wochenspruch: Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Römer 8,14                             

Lesungen: Matthäus 3, 13-17 Jesus, Sohn Gottes, unser Führer.

Römer 12, 1-8 Jeder hat seine Aufgabe!

Gebetet sollte auch für die Menschen auf der arabischen Halbinsel u.a. Saudi Arabien, Jemen, Kuwait

 

Mit allen guten Wünschen für das neue Jahr und Eure Wege Euer Gerhard Leiser

 

Nebenbei: Zum ökumenischen Beten wird in der Allianzgebetswoche bis zum 20.1. eingeladen. Am 13.1. 9.30 und 11.30 mit Prof Faix, Kassel, „Frieden stiften – Frieden erhalten“ in der Christus-Kathedrale. Auch eine Gelegenheit einmal eine andere Gemeinde zu besuchen. Die Orthodoxe Kirche in Russland feiert am 7.1., am 14. die Beschneidung und am 19 die Taufe Jesu.

 

 

 

10.1.19 12:18

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen